ESD Boxen – für mehr Sicherheit

ESD Boxen – für mehr Sicherheit

ESD Boxen sind aus speziellem Material gemacht. Dieses ist so aufgebaut, dass sich nicht elektrostatisch aufladen kann. Daher kommt auch die Abkürzung ESD, denn diese steht für „electrostatic discharge“.

Woraus bestehen ESD Behälter?

In der Regel sind ESD Boxen schwarz. Das kommt durch die spezielle Zusammensetzung des Kunststoffs. In der Mixtur sind besonders gut leitende Kohlefasern enthalten. Diese sorgen dafür, dass sich keine elektrostatische Ladung aufbauen kann. Darüber hinaus bestehen sie meist aus Polypropylen. Dieses Material ist an sich schon leitfähig. Damit wirkt es der elektrostatischen Ladung zusätzlich entgegen.

Was ist elektrostatische Aufladung?

Elektrostatische Aufladung entsteht durch die Reibung zwischen zwei Gegenständen. Alltägliche Beispiele für diese Aufladungen gibt es viele. Ein eingängliches ist die Aufladung, die durch das An- oder Ausziehen eines Pullovers entstehen kann. Äußerlich sichtbar ist sie durch die abstehenden Haare, die sich durch die Ladung voneinander abstoßen. Entlädt sich eine elektrostatische Aufladung kann das unangenehm sein, da ein kurzer, aber heftiger Stromstoß entsteht.

Warum sind ESD Boxen nützlich?

Elektrostatische Entladungen können zu großen Problemen führen. Besonders elektronische Geräte können durch diese Ereignisse einen enormen Schaden erleiden. Daher sollten empfindliche Geräte und Bauteile dauerhaft in ESD Boxen gelagert und transportiert werden. Dabei sollten allerdings auch die polsternden Materialien gut ausgewählt werden. Verpackungschips, Luftpolsterfolie und Stretchfolie können zum Beispiel schnell zu elektrostatischer Aufladung führen.

Wo werden ESD Boxen genutzt?

ESD Boxen sind in vielen Bereichen nützlich. Besonders häufig werden sie in folgenden Branchen eingesetzt:

  • Elektronik-Branche
  • Automobilbranche
  • Zulieferer der Automobilindustrie

In der Elektronik-Branche werden die ESD Boxen zum Beispiel für Leiterplatten oder Geräte mit Halbleiter- und elektronischen Komponenten verwendet.

Welche Varianten von ESD Boxen gibt es?

ESD Boxen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Darunter befinden sich zum Beispiel folgende Varianten:

  • Sichtlagerkasten
  • Klappboxen
  • Eurobehälter

Offene Sichtlagerkästen können zum Beispiel für die Organisation und Lagerung genutzt werden. Einige Varianten haben eine Fassung für Indexkarten, was die Übersichtlichkeit verbessert. Für den Transport bieten sich geschlossene Kisten mit Griffen an. Alle Varianten gibt es in einer Reihe von unterschiedlichen Größen. ESD Boxen können auch zusätzlich mit antistatischem Schaum gefüttert sein. Dies kann dann andere eventuell problematische Polstermaterialien ersetzen. So gibt es für jeden Einsatzzweck eine optimale ESD Box.

Menü schließen